Der Schädel

Obwohl es so scheint, dass der Schädel ein großer Knochen ist, besteht er in Wirklichkeit aus einer Vielzahl von Knochen. Diese Kno­chenplatten umschließen das Gehirn. Die Stellen, an denen die Knochenplatten unterbrochen sind, werden Nähte genannt.

Anatomie

Um den kraniofazialen Bereich am besten zu verstehen, bietet es sich an, diesen in Drittel aufzuteilen.

Anatomie und Wachstum des Kopfes

Das Wort „kraniofazial“ ist aus zwei Worttei­len gebildet:
kranio - den Schädel betreffend (Knochen, die das Gehirn einschließen) und
fazial - das Gesicht betreffend.

Manchmal wird auch das Wort „kraniomaxillofazial“ gebraucht. Dieses ergänzt lediglich in Bezug auf den Kiefer: ma-xillo - den (Ober-)kiefer betreffend.

Oberes Drittel

Bei der Geburt sind die Schädelplatten durch Nähte getrennt. Während das Gehirn wächst, dehnt sich der Schädel aus, in dem sich an den Schädelnähten mehr Knochen bildet. Wenn ei­ne oder mehrere Schädelplatten bereits vor der Geburt zusammengewachsen sind, entsteht ei­ne anormale Kopfform. Der ideale Zeitpunkt für eine Chirurgische Korrektur ist das erste Lebensjahr.

Mittleres Drittel

Im mittleren Drittel des Gesichtes kommt es öfter zu einem mangelhaften Wachstum nach vorne. Das Mittelgesicht kann auch Bissanomalien aufweisen, welche Atem-, Sprach- und Kauprobleme verursachen können. Eine andere häufig vorkommende Fehlbildung ist die Lippen-Kiefer-Gaumenspalte.

Unteres Drittel

Das häufigste Problem in diesem Bereich ist ein zu schmaler Oberkiefer. Andere Probleme können mit einem herunterhängenden Unter­kiefer oder dem Gelenk zwischen Schläfe und Unterkiefer verbunden sein. Wenn dieses wichtige Wachstumszentrum fehlt oder fehlge­bildet ist, kann dieses zu Fehlstellungen des Kinns, des Bisses oder schlechter Zahnstellung im Unterkieferbereich führen.

Das Wachstum

Kraniofaziale Fehlbildungen können sich auf­grund eines Problems im Wachstumsverhalten von Kopf und Schädel ergeben. Das „normale“ Wachstum ist im oberen Drittel des Kopfes im ersten Lebensjahr extrem schnell, weil sich in dieser Zeit auch das Gehirn sehr schnell vergrö­ßert. Das mittlere und untere Drittel des Kop­fes wächst wesentlich langsamer und ist in der Wachstumsgeschwindigkeit dem übrigen Körper angepasst.

Der Gaumen

Der feste Bereich, welcher durch das Dach des Mundes geformt wird, ist der harte Gaumen. Der weiche Gaumen hängt vom hinteren Teil des Mundes herab. In der Mitte befindet sich das Gaumenzäpfchen.

Panel

An- und Abmeldung

für den erweiterten Zugriff